CS:GO-Interview: „Das Niveau von CS wird immer besser“

Deutschsprachiges Counter-Strike ist auf dem internationalen Vormarsch. Letztes Jahr erreichte BIG den ersten Platz des HLTV-Rankings, Sprout platzierte sich kontinuierlich in hochklassigen Turnieren und ALTERNATE aTTaX sicherte sich Treppchen und Pokale.

Um letztgenannte geht es heute, denn wir hatten die Möglichkeit mit dem ALTERNATE aTTaX Spieler Robin „ScrunK“ Röpke uns über seine neue Rolle, junge aufstrebende Spieler und die internationale Konkurrenz zu unterhalten.

eSports.ch: Hallo Robin, wie läuft 2021 bisher?

ScrunK: Ich würde sagen in Ordnung. Wir finden uns gerade noch ein in unserer Konstellation, das braucht eben Zeit.

eSports.ch: Du bist nun seit 2020 bei ALTERNATE aTTaX, zunächst als Coach aber dann endgültig als Spieler. Fandest du die Entwicklung des Teams insgesamt absehbar, hättest du damit gerechnet?

ScrunK: Nein, eher nicht. Das kressy und slaxz uns verlassen werden, damit habe ich gerechnet. Das wir es dann auch nicht in die ESEA Premier (früher MDL) Play-Offs geschafft haben fand ich auch bedauerlich. Wir kamen von der Pause zurück und haben plötzlich vergessen wie die Maus funktionier. Ohne ein einziges Pracc kamen wir direkt wieder in die Officials, das war halt chaotisch. Unsere Pause hätten wir wohl besser planen sollen, aber wir wissen‘s jetzt besser.

eSports.ch: Passend zum Thema. Du spielst seit längerer Zeit schon auf ESEA Premier Niveau und hast Teams kommen und gehen sehen. Wie hat sich das Level dieser Liga über die Jahre verändert?

ScrunK: Die Skilldichte wurde immer höher und höher, jedes Team ist in der Lage den kleinsten Fehler zu bestrafen und das generelle Niveau von CS wird immer besser und besser, dadurch dass die Meta sich immer weiterentwickelt. Besonders in der Corona Zeit, wo jeder zu viel Zeit hat, merkt man nochmal einen deutlichen Anstieg an taktischer Tiefe.

eSports.ch: ESEA Premier hat sein Format angepasst und ihr spielt jetzt nicht mehr relativ viele BO1, sondern pro Woche 1-2 BO3s. Wie findest du das Format?

ScrunK: Das Format ist für uns genial. Wir haben durch ein BO3 weniger Zufälligkeit und gleichzeitig nehmen wir mehr Erfahrung mit. Solche BO1s sind natürlich gut für Überraschungen, als neues Team eigentlich manchmal eine gute Sache, aber insgesamt bin ich glücklich damit.

eSports.ch: Du bist ja bekannt dafür äußerst viele Demos zu schauen, wie sieht dein Konsum aktuell aus?

ScrunK: Ich bin ja nicht mehr In Game Leader, also wurde das schon ein bisschen weniger. Da ich ein paar neue Positionen spiele ist es so, dass ich viele POV-Demos geschaut habe. Um auf die Frage zu kommen, so 10 Stück pro Woche würde ich sagen.

eSports.ch: Du sprichst es an. Deine Rolle ist durch den Zuwachs von Kevin „kRYSTAL“ Amend ja nun eine andere. Wie kommst du mit der Änderung zurecht?

ScrunK: Der Prozess ist auf jeden Fall immer noch ungewohnt, aber es kommt mit der Zeit, ich denke ich habe mich noch nicht völlig dran gewöhnt und habe manchmal noch den Reiz selbst ansagen zu wollen, aber das ist auch möglich bei kRYSTAL da dort jeder auch mal einen Mid-Round Call bringen kann, was mich sehr glücklich macht, ansonsten ist es gerade in diesem Team relativ leicht den Switch zu machen, da wir mit Kevin einen so guten Ansager haben dass ich dort nicht das Gefühl bekomme, dass irgendetwas falsch läuft.

eSports.ch: Nachdem aTTaX zwei junge Spieler verpflichtet hat wäre interessant zu wissen, wie formt man solche Talente? Worauf achtest du da besonders?

ScrunK: Erstmal versuche ich ihnen all mein Wissen, welches sie noch nicht haben direkt weiterzuleiten, zumindest was die offensichtlicheren Sachen angeht. Aber da vieles über Erfahrung kommt und ich die ihnen schlecht geben kann, versuche ich ihnen einfach Tipps zu geben, damit sie in Form bleiben, ich gebe mir mühe ihnen ihre Fehler zu erklären und andere Lösungen vorzuschlagen. Aber ich glaube ich mache dort nicht viel besonders, sondern bin einfach ich selbst und der Rest kommt meist von selbst.

eSports.ch: Lass uns nochmal auf dich zurückkommen. Du hast ein paar deutsche Teams durchwandert und bist in der Rolle als IGL immer bekannter geworden. Was waren die wichtigsten Lektionen für dich in dieser Rolle?

ScrunK: Ich denke ich habe aus vielen Niederlagen gelernt, dass man ruhig bleiben muss und nichts überstürzen darf als IGL. Früher war ich teilweise sehr aufgedreht und habe dadurch die falschen Entscheidungen getroffen, dies weiß ich nun besser. Ansonsten ist denke ich auch der zwischenmenschliche Aspekt bei dieser Rolle sehr wichtig und man muss wissen, wie man als Leader mit seinen Teamkollegen umgeht.

eSports.ch: Final, mich würde interessieren, von welchem Team würdest du gerne mal die Comms und die Praccs gerne sehen?

ScrunK: Ich glaube ich gehe mit der offensichtlichen Antwort und sage Astralis, natürlich wäre das Ganze dann auf dänisch, aber ich würde liebend gerne sehen wie sie Praccs angehen und teilweise die Gedanken hinter ihren Taktiken sehen. Das würde mich alles sehr interessieren!

mm

Vincent "Zescht" Talmon-Gros

Freelancer

Mittlerweile häng ich schon seit so 5 Jahren im eSport rum. Ab und zu durch die Gegend gereist und kommentiere dann auch mal CS:GO oder VALORANT. Nachdem mein Journalismus-Studium auch irgendwie Moneten bringen soll, schreib ich gerne.

Mehr von Vincent "Zescht" Talmon-Gros
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch