CoD Warzone 2.0: Die wichtigsten Neuerungen

Seit Mittwoch ist Call of Duty Warzone 2.0 live. Der Battle Royale-Modus hat einige Änderungen mitgebracht, die das inzwischen angestaubte Format wieder auffrischen.

Das Wichtigste vorneweg: Warzone ist auch nach dem 2.0 Revamp immer noch Free-to-Play. Ihr müsst dafür also nicht das neue Modern Warfare 2 gekauft haben, um mit euren Freunden ins Gefecht zu springen.

Nun zu den Neuerungen. Die spannendste Neuheit dürfte die Einführung von mehreren Safe Zones in einem einzelnen Match sein. Zwar gibt es auch „normale“ Matches, die mit einem grossen Kreis beginnen, der dann immer kleiner wird, jedoch gibt es neu auch Matches, die mit mehreren Safe Zones auftrumpfen. Am Schluss werden aber auch diese zu einer einzelnen, kleinen Safe Zone zusammengeführt.

Damit wollen die Entwickler dafür sorgen, dass es schneller zu direkten Gefechten kommt, auf engerem Raum.

Gulag und Vernehmung

Ein spannendes neues Feature ist das Verhören von anderen Spielern. Habt ihr einen Gegner ausgeschaltet – aber noch nicht getötet – könnt ihr ihn ins Verhör nehmen. Dadurch erfahrt ihr, wo sich seine restlichen Teammitglieder befinden.

Sollte es euch mal erwischen, werdet ihr euch im neuen Gulag wiederfinden. Dort tretet ihr im einem 2v2-Modus gegen andere Spieler an. Nun habt ihr aber zwei Möglichkeiten: Entweder schaltet ihr die Gegner aus, so wie bis anhin, um euch wieder ins Spiel zu bringen, oder ihr startet ein spontanes Team-Up gegen den KI-Gegner „Jailer“. Solltet ihr es zu viert schaffen, den Jailer umzulegen, werden alle vier Spieler wieder ins Spiel gebracht. Vorausgesetzt, alle vier überleben das Aufeinandertreffen.

DMZ

Und dann gibt es noch DMZ, die Call of Duty-Variante von „Escape from Tarkov“. Zwar spielt sich dieser Modus ähnlich wie ein klassisches Battle Royale, bringt aber wichtige Änderungen. So stehen vor allem Missionen von drei Fraktionen im Vordergrund: Legion, White Lotus und Black Mous. Zudem schliesst ihr andere Contracts und Weltenaktivitäten ab, um Cash oder andere Belohnungen zu verdienen.

Durch den Umgebungs-Voicechat könnt ihr euch auch mit wildfremden Gruppen zusammenschliessen, um schwierige Fraktionsmissionen gemeinsam abzuschliessen. Während ihr so zusammen unterwegs seid, müsst ihr keine Angst vor einem Hinterhalt haben. Bei temporären Gruppen ist Friendly Fire nicht möglich.

Falls ihr in DMZ sterbt, verliert ihr alle eure gesammelte Loot. Ihr habt auch nur ein Leben, im Gegensatz zum Gulag in Warzone. Durch das Abschliessen von Missionen könnt ihr euch jedoch Slots im Inventar freischalten, die nicht verloren gehen.

Ausgelegt ist DMZ auf Trios, kann aber auch im Duo oder Solo gespielt werden. Im Gegensatz zu Warzone Classic springt ihr zu Beginn nicht aus einem Flugzeug, sondern spawnt irgendwo auf der Karte.

Call of Duty Warzone 2.0 ist seit dem 16. November 2022 verfügbar und Free-To-Play. Ihr könnt es auf Steam, Battle.Net, Xbox und Playstation spielen.

Nathan Leuenberger

Projektleiter & Redaktionsleiter

Schon mit dem ersten Gameboy, den er von seinem Vater "auslieh", begann Nathans Faszination für die Welt der Polygone, Bits und Pixel. Noch heute sind Games seine grösste Leidenschaft und haben mit der Entwicklung im Bereich eSports eine völlig neue Bedeutung bekommen.

Mehr von Nathan Leuenberger
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch