COD: Black Ops Cold War – Ein Ersteindruck

Seit letztem Freitag glühen die Internetleitungen weltweit, die Activision Server befinden sich gefühlt den ganzen Tag am Anschlag und die vielen Flüche entschwinden uns nur so von den Lippen. Doch genau dann, wenn die ganze Gamer-Nation gemeinsam leidet, wissen wir: Es ist wieder Call of Duty-Zeit!

Aus Self-Preservation Gründen habe mein eSports.ch Pensum anfang Jahres auf 80% reduziert und bereue es bis heute kein bisschen. Gutes, aktuelles Beispiel? Der Call of Duty: Black Ops Cold War Release. Ich hatte den Luxus am Freitagmorgen gechillt in die Finken schlüpfen zu können, mir eine Ovi zu wärmen und mich an den ausnahmsweise anständigen Downloadgeschwindigkeiten des Blizzard Game Launchers zu erfreuen.

Kurze Zeit darauf war die gute Laune aus dem Fenster geflogen und machte dem typischen COD-Grind Platz: Verdammter Camper! Alter, schon wieder die scheiss Granate! Kann den mal jemand wegmachen?! Wieso hardscoped dieser Kerl seit 5 Minuten unseren Gang?! Ich hasse Kampfhubschrauber! WAS IST DAS?! usw…

Doch es sind genau diese Momente mit Freunden, welche den Call of Duty Multiplayer ausmachen. Klar, man regt sich selber oftmals auf und gibt vor, keinen Spass zu haben. Aber wenn die gleiche Misere dem Kumpel widerfährt, da grinst man dann wieder ‘volle Hahne’?

Wir kennen es alle: COD macht viel Spass. Aber strapaziert auch unsere Nerven.

Was hat sich gegenüber der Beta verändert?

Um ehrlich zu sein: Nicht vieles. Und das ist gut so! Das Feedback zur Cold War Beta aus der Community war grössenteils positiv, mit viel übrigbleibender Kritik zu den Maps, den Servern und der Hit Registration.

Schön zu sehen: Mit dem Release von Cold War scheinen diese Kinderkrankheiten jedoch angegangen worden zu sein! Die Hit Registration fühlt sich um einiges besser und präziser an, als in der Beta, auch wenn man teilweise noch ‘vorhalten’ oder ‘voraimen’ muss, um kleine Verzögerungen auszugleichen. Dieses Problem ist mir vor allem mit Snipergewehren aufgefallen, aber deren Kugeln fliegen auch langsamer. Könnte also sein, dass alles so funktioniert, wie es sollte und meine Wahrnehmung einfach gestört ist.?

Was passiert nun mit Modern Warfare?

Die Unterschiede zu Modern Warfare haben wir schon in der Beta eruiert und die Community scheint froh um die beiden Versionen der Spiele zu sein. Der aktuelle Battle Royale-Modus Warzone soll ja bestehen bleiben und mit Elementen aus Cold War erweitert werden.

Da stellt sich mir die Frage: Haben wir dann zwei zu starke MP5’s in einem COD-Titel? Die deutsche Maschinenpistole sitzt in Modern Warfare seit gefühlten 10 Monaten auf dem TTK-Thron und auch die Cold War Variante scheint im Multiplayermodus sehr beliebt zu sein. Folgendes Meme kommt in diesem Moment auch passend daher.

Bleibt abzuwarten, wie Activision das Ganze für Warzone balanciert und ob wir dann tatsächlich mit zwei Mp5’s unterwegs sein können?

Die aus deutschem Hause stammende Mp5 scheint auch in Cold War sehr beliebt zu sein.

Und was sagen die Profis?

Auch dieses Mal haben wir unsere Connections spielen lassen und wollten von einigen mehr oder weniger bekannten COD-Persönlichkeiten wissen, ob und wie sich das Spielgefühl seit der Beta für sie verändert hat. Ich hatte das Glück, die gleichen vier Spieler wie für die Preview zu kriegen und habe Sie konkret gefragt, wo sie die Unterschiede zur Beta sehen und ob sich ihre Meinung vom Spiel geändert hat.

  • Der deutsche Content Creator dieserKingPhil findet, dass sich gegenüber der Beta für ihn nicht viel geändert hat ausser den offensichtlichen Dingen wie den neuen Maps oder neuen Waffen. Er findet ausserdem, dass die Map Crossroads zu den besten Maps in der Call of Duty Geschichte gehören könnte und dass die ‚Dark Matter‘ Camo sehr sehr sexy aussieht. Weniger übrig hat er für die laue Anzahl Maps bei Release, zum Vergleich: Black Ops 2 besass zum Launch gut 15 Maps, Cold War gerade mal 8. Wo ich den Phil auch komplett supporte ist in der Aussage, dass Miami wohl eine der schlechtesten Maps in der COD Geschichte darstellt. Allgemein kann ich auch gut verstehen, wieso sich Black Ops Cold War für Phil nach einem ‚Head Glitch COD‘ anfühlt. Auch auf den guten Maps gibt es viele dumme Camperspots. Von Skill Based Match Making (SBMM) will er gar nicht anfangen zu reden, für ihn eine grosse Spassbremse, genauso wie die einfach erreichbaren Killstreaks durch Punkte oder Drops. Im Grossen und Ganzen ist Cold War seiner Meinung nach kein sehr gutes COD, macht aber mit den richtigen Leuten und der richtigen Lobby (wo nicht jeder um sein Leben spielt) trotzdem sehr viel Spass.

  • Unser StreamTeam Vertreter und COD-Liebhaber TheNotoriousIsi hatte selbstverständlich auch seine Meinung zu Cold War. Als langjähriger Black Ops Fan hatte er sich die letzten Monate sehr auf Cold War gefreut, war er doch vom ständigen Modern Warfare Zocken langsam aber sicher leicht angewidert. Doch auch er hat mit gewissen Sachen seine Mühe. So empfindet er beispielsweise die Leveling-Zeiten von Waffen im Vergleich zur Beta um einiges höher und auch die ganzen Server- und Latenzprobleme gehen ihm sehr auf den Wecker. Einen grossen Daumen nach oben inklusive Herz gibts aber für das flüssige Movement, das Belohnungsgefühl, welches man nach einem Kill in Cold War erhält und für den Sound: Nicht zu laut, nicht zu leise, alles tiptop. Alles in Allem macht Cold War Isi’s Meinung nach aber vieles besser als Modern Warfare!

  • Unsere nächste Meinung stammt von Thomas, er ist Call of Duty Spieler für die eSport Organisation Team Vertex und sagt zum neuen Cold War folgendes: „Das Game sieht viel besser aus als in der Beta, das Movement fühlt sich auch viel flüssiger und konstanter an und man ist beispielsweise nicht mehr gezwungen zu Slide Canceln.“ Overall findet er Cold War aber einfach nur geil. Wie viele Leute, mit denen ich gespielt habe, ist Thomas grosser BO1 Fan und ich glaube, dass sich Cold War für viele Call of Duty Cracks am ehesten wie Black Ops 1 anfühlt, daher auch die Freude am Spiel. Auch die voreingestellten Settings für Competitive (CDL SnD Rules) und die neuen Waffen gefallen ihm sehr, auch wenn da noch ein wenig Balancing nötig ist. Was keinen ‚Wow‘-Effekt bei Thomas hinterlässt, sind die Maps. An die muss er sich erst gewöhnen. Auch das langsame Werfen von Sprengitems und die aktuell noch eher schlechte PC-Performance des Spiels. Und auch wenn ihm der Zombie Modus Spass macht glaubt Thomas daran: Dieses COD könnte kompetitiv Etwas werden!

  • Last but not least haben wir einen der stärksten COD Spieler der Schweiz, Bühne frei für Saber, Spieler für die eSport Organisation Babos Gaming und angefixter COD Kompetitor. Saber kritisiert vor allem den Netcode und die Server: Zu viele Durchschüsse, zu viele Lags, für ihn nicht zufriedenstellend. Auch bei den Maps hätte Treyarch seiner Meinung nach grosszügiger sein können, für ihn sind es zu wenige Maps für ein vollständiges Game. Was ihm gut gefällt sind die Herausforderungen für Visitenkarten und Tarnungen wie Diamant oder Dark Matter, auch wenn ihm das Leveln einen Ticken zu lange geht. Für ihn kommt beim Spielen definitiv altes COD-Feeling auf und die Möglichkeit, dass man nach dem Reinkicken des SBMM einfach eine Zombie Runde zocken kann, ist für Saber ein Mehrwert. Kein Alt+F4 auf ein anderes Spiel sondern einfach den Modus wechseln, passt super.

 

Es scheint also, als hätte uns Treyarch mit ihrem kalten Kunstwerk überzeugen können. Ich verbringe aktuell fast mehr Zeit im Zombie Modus als im Multiplayer aber ich bin mir sicher: Wir sehen uns bald auf Nuketown!

Reto out 😉

mm

Reto Canova

Moderator & Content Marketing

Reto berichtet passioniert und stets gut gelaunt - sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch - über aktuelle Geschehnisse in der Schweizer eSports-Szene. Als Gaming-Enthusiast der ersten Stunde und selbst kompetitiver Spieler befragt er eSports-Persönlichkeiten zu Strategien, analysiert Spielzüge oder bekämpft andere Tryhards online. In letzter Zeit trifft man ihn des Öfteren auch auf Twitch an.

Mehr von Reto Canova
News melden
Newsletter Sign-Up
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch