Dopingbekämpfung an der eSports-WM in Busan

Heute Sonntag ging die IeSF eSports-Weltmeisterschaft in Busan zu Ende. Damit alles mit rechten Dingen zu und her geht, werden auch Dopingtests gemacht. 

Wettkampf fertig, Siegerehrung, Dopingkontrolle, Pressekonferenz. Ungefähr so läuft das bei den meisten sportlichen Wettkämpfen ab. So auch an der IeSF eSports-WM in Busan.

Von den Top-3 Teams müssen Spieler nach dem Zufallsprinzip eine Urinprobe abgeben, welche danach auf die verschiedensten Substanzen getestet werden.

Im Beitrag unseres Contentpartners Blick erläutert der Hauptschiedsrichter der IeSF WM das Prozedere und auch die Gründe, weshalb Dopingkontrollen wichtig sind.

mm

Reto Canova

Moderator & Content Marketing

Reto berichtet passioniert und stets gut gelaunt - sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch - über aktuelle Geschehnisse in der Schweizer eSports-Szene. Als Gaming-Enthusiast der ersten Stunde und selbst kompetitiver Spieler befragt er eSports-Persönlichkeiten zu Strategien, analysiert Spielzüge oder bekämpft andere Tryhards online. In letzter Zeit trifft man ihn des Öfteren auch auf Twitch an.

Mehr von Reto Canova
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch