EU/NA LCS – Die Frühlingsmeister sind Gekrönt

Am Wochenende vom 8. 4. fanden die League of Legends Frühlingsfinals in Europa und Nord Amerika statt. Am Samstag zuvor wurde um die dritten Plätze und einen Platz bei den Rift Rivals gespielt. Der erste Platz qualifizierte sich zusätzlich für die MSI (Mid-Season Invitationals).

Das EU Finale

In Europa trafen G2 und Fnatic aufeinander. Beide zusammen halten 9 von 10 EU Split Titel, G2 davon die letzten 4.

Im ersten Spiel steht G2 nach mehreren erfolgreichen Ganks von Jankos und guter Objective-Kontrolle mit einem Vorsprung da. Nach einigem hin und her und guten Teamfights von Fnatic sieht es so aus, als ob Fnatic gewinnen würde. Doch im letzten Moment kann Hjarnan (der ADC von G2) aufräumen und das Game fürs Erste retten. Nach insgesamt 40 Minuten schafft Rekkles dann den Pentakill, der das Spiel entscheidet.

Das zweite Spiel verläuft dem ersten Spiel sehr ähnlich. G2 hat einen Vorsprung, kann mit diesem aber nicht das Game beenden. Durch gutes Team Play arbeitet sich Fnatic zurück und kann durch einen weiteren Pentakill von Rekkles das Spiel entscheidend wenden.

Das dritte Spiel beginnt als regelrechtes Blutbad. Doch dieses Mal kann G2 nicht einmal im Early Game überzeugen und trotz allen Versuchen Fnatic zu stoppen können diese das Spiel und das Match für sich entscheiden und sind nach 2 Jahren wieder im Besitz des Titels.

Rekkles beendet den Tag ohne einen einzigen Tod und mit zwei Pentakills.

Das NA Finale

In Amerika trafen Team Liquid und 100 Thieves aufeinander. Keines dieser beiden Teams hat je einen Titel gewonnen und 100 Thieves wurde sogar erst kurz vor dieser Saison gegründet.

In Game 1 konnte Liquid trotz guten versuchen von ihren Gegnern jedes Mal zurückschlagen und ihr Gegenüber bestrafen. 100 Thieves starten den Baron, doch Liquids Jungler Xmithie gewinnt den Smite-Kampf und alles, was sie dafür aufgeben haben, ist ihr Midlaner. Zu diesem Punkt erkennt man bereits, dass Liquid in diesem Game weit mehr Objectives an sich hat reissen können. Mit den letzten Sekunden ihres Barons durchbricht Liquid dann die Gegnerische Basis und kann das Spiel für sich entscheiden.

Im zweiten Spiel hatten die Thieves nicht mehr viel zu bieten. Anfangs konnten sie sich noch im Spiel halten, aber Liquid spielte koordinierter. Nach nur 25 Minuten und einem gewonnenen Baron Teamfight ist das Spiel auch schon vorbei.

Das dritte spiel startete mit einem Doppelkill für Ssumday und sah deutlich ausgeglichener aus, als das vorherige Spiel. Aber Liquid kann sich zurück kämpfen und das Spiel nach 27 Minuten entscheiden und somit den Pokal in die Luft stemmen.

Zum ersten Mal hängt jetzt das Liquid Banner im LCS Studio.

Die kleinen Finale

In Europa kann sich Splyce in einem spannenden 5-Game-Match gegen Vitality behaupten und zieht somit an die Rift Rivals. Besonders Splyces Midlaner Nisqy konnte überzeugen.
In Amerika war es wesentlich weniger spannend. Echofox dominierte Clutchgaming mit 3:0. Doch hier wird sich zeigen, ob ihr Macro-Spiel ausreicht für ein Internationales Event, wenn sie bei den Rift Rivals antreten. Denn dieses liess die ganze Saison zu wünschen übrig.

LCK

Am Sonntag spielten die zwei Koreanischen Teams KT Rolster und Afreeca freecs um den Einzug ins Final. Afreeca konnte mit 3 zu 1 das Match entscheiden und darf nun am 14.4 im Final gegen Kingzone DragonX antreten. Hier ist Kingzone der klare Favorit, da sie die Saison quasi dominierten.

mm

Nicolas Balke

Autor eSports.ch

Nici ist mit StarCraft 2 in die esports Welt eingestiegen und ist dann auf LoL umgestiegen. Nun spielt er nur noch unregelmässig, da er sich schon immer mehr für die taktischen Aspekte der Spiele interessiert hat. Konsolen gibt es nicht in seinem Leben.

Mehr von Nicolas Balke
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch