Fortnite Weltmeister Aqua gebannt?!

Grosser Schock für viele Fortnite Fans: Der amtierende Duo-Weltmeister David ‘Aqua’ Wang wurde während den FNCS Qualifiers von Epic Games für 14 Tage gesperrt. Anscheinend sollen unerlaubte Spielmechaniken und negative Tweets der Auslöser sein.

Wie man es sich von Epic Games gewohnt ist, wurde der Community jedoch kein konkreter Grund für den Ban genannt. Angefangen hatte alles mit einem Regelbruch während einem Fight zwischen Aquas und Benjyfishys Trio-Team. Sowohl Aqua als auch Benjy zählen sich beide zur professionellen Elite in der Fortnite Szene und gehören wohl zu den bestverdienenden eSportlern weltweit. Aqua verschaffte sich in den letzten Tagen auch öfters auf Twitter Luft und schoss in Form von frustvollen Tweets gegen seine Fortnite Mitstreiter.

Aqua, Bugha und Benjyfishy gehören zu den besten und reichsten Fortnite Spielern der Welt.

Die Ausgangslage besagt, dass beide Teams ingame oft am selben Ort landen: die stark umkämpfte Dooms Domain. Dieser Landing Spot ist bei starken Spielern äusserst beliebt, da er sehr starken Loot (Waffen & Ausrüstung) bietet. Jedoch ist das Risiko gross, dass man sich die Ortschaft mit anderen Spielern teilen muss, da diese logischerweise auch vom guten Loot profitieren wollen. Schwächere Spieler halten sich in der Regel von solchen umkämpften Hotspots fern.

Bei Aqua und Benjyfishys Trio geschieht die ortgleiche Landung jedoch mit totaler Absicht. Dies tun die beiden Team um herauszufinden, welches Trio grundsätzlich stärker ist. Das Trio, welches über alle Runden öfters als Gewinner aus Dooms Domain hervorkommt, darf den Ort im Finale für sich beanspruchen. Die Verlierer müssen sich für die FNCS Finals dann einen anderen Landing Spot aussuchen. Dies sind keine offiziellen Fortnite Regeln sondern ein sogenanntes Gentlemen’s Agreement; kleine sportliche Abmachungen, die gute Spieler oft untereinander treffen.

Im einem der Matches sieht man die beiden Teams in Dooms Domain kämpfen und es sieht so aus, als würde Benjys Team den Fight gewinnen. Mitten im Kampf geht Aqua zu Boden und begeht den ersten Fehler: Anstatt sich Shakedownen zu lassen, verlässt er frustiert das Spiel.

Der Shakedown erlaubt es Gegner, welche sich am Boden (knocked) befinden, sozusagen auszufragen. Der Spieler schüttelt den Gegner in einer kurzen Animation und erhält so einen visuellen Hinweis bezüglich den Positionen der gegnerischen Mates. Man könnte also sagen, der Shakedown verschafft dem ‘schüttelnden’ Spieler einen kleinen Wallhack, der für wenige Sekunden anhält. In einem kompetitiven Umfeld natürlich ein grosser Vorteil.

Ein Vorteil, der Aqua seinen Mitbewerbern anscheinend nicht gönnen wollte. Für dieses Vergehen wurde Aqua auch nur verwarnt. Es ist in der Folge auch nicht wirklich klar, was den 14 tägigen Ban ausgelöst hat. Neben dem Shakedown Drama entfachte nämlich noch eine Diskussion rund um das Thema Streamsniping. Da dies eh ein unendliches Thema in der Fortnite Szene ist, werde ich auf dieser Vorwürfe nicht genauer eingehen.
Die Community jedoch geht davon aus, dass Aquas Tweets, welche auf die Verwarnung folgten, Epic Games sauer aufgestossen sind und diese seine Warnung zu einem 14-tägigen Ban umwandelten.
Dieser schoss nämlich in mehreren Tweets gegen andere Member der Fortnite Community, welche sich seiner Meinung nach das selbe Vergehen zu Schulden hätten lassen kommen und drohte damit, im nächsten Turnier mit Cheatsoftware zu spielen.

Epic Games hat nichts übrig für Clout Farming. (Quelle: EpicGames)

Ich persönlich finde es sehr schade, dass die Situation so verkommen musste. Eine kleine Entschuldigung seitens Aqua hätte gereicht. Die ganzen Petznummern, Callouts, Drohungen und Trolls auf Twitter sind in meinen Augen Etwas gar nicht Angebrachtes und rechtfertigen den 14-tägigen Ban. Aqua wird so leider auch nicht an den Finals der FNCS teilnehmen können. Ansonsten erfreut sich die Fortnite Gang gerade über einen neuen Community Manager bei Epic Games, der die Kommunikation auf ein bisher nicht dagewesenes Level zu heben scheint.

Andere Unternehmen können über solche Umstände vermutlich nur lachen aber die Fortnite Community ist geprägt von fehlender Kommunikation seitens Epic Games. Seit mehr als einem Jahr releast Epic Games keine Patchnotes für Fortnite mehr und hält sich auch mit der Kommunikation gegenüber seiner Community einfach immer sehr zurück. Wir sind also sehr gespannt auf den neuen Manager und die die nächste Stufe und sehen uns im Party Bus liebe Freunde!

Reto out 😉

mm

Reto Canova

Moderator & Content Marketing

Reto berichtet passioniert und stets gut gelaunt - sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch - über aktuelle Geschehnisse in der Schweizer eSports-Szene. Als Gaming-Enthusiast der ersten Stunde und selbst kompetitiver Spieler befragt er eSports-Persönlichkeiten zu Strategien, analysiert Spielzüge oder bekämpft andere Tryhards online. In letzter Zeit trifft man ihn des Öfteren auch auf Twitch an.

Mehr von Reto Canova
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch