Red Bull Itemania: Ocean besiegt Inferno knapp

Die Red Bull Itemania bot dieses Jahr 10 ehrgeizige Spieler verschiedener Schweizer Organisationen und viel Action. Im Kampf um die Trophäe besiegte Team Ocean das gegnerische Team Inferno nur um eine Haaresbreite mit einem 3-2. Exklusive Einblicke in den Event, das Format und ein Interview mit Silvan “Sioser” Loser von Team Ocean liest du hier.

Dass die Red Bull Itemania mit League of Legends zu tun hat, und einen aussergewöhnlichen Twist mit sich bringt, dürfte mittlerweile vielen bekannt sein – falls nicht, hier ein super Artikel um dir auszuhelfen. Mich hat jedoch interessiert, was denn der Vorteil eines solchen Events ist und was die Motivation dahinter war. 

Auf Anfrage bei Red Bull Schweiz gab man folgende Einblicke:

“Red Bull Events zeichnen sich immer dadurch aus, dass sie «Beyond the Ordinary» sind und auch den Athleten Flexibilität, neue Sichtweisen und viel Kreativität abgewinnen. Die strategische Komponente darf bei LoL natürlich keinesfalls fehlen. Den Teams wird die Möglichkeit überlassen, ihre Item Packs nach Wichtigkeit und Preis (Normal, Rare, Legendary) zu kaufen. Also «League of Legends» mit einem zusätzlichen Twist – ganz im Red Bull Style.”

Die Durchführung eines solchen Events bringt aber gewisse Herausforderungen mit sich; so konnte das Internet ab und zu nicht mit der Hitze der feurigen Spiele mithalten, oder das Community Voting-System, mit dem je zwei Spieler einer Organisation zum Event eingeladen werden, musste sauber und ohne “botting” ablaufen. Da gab es in der Vergangenheit Gerüchte, dass bei der Abstimmung auf Bots zurückgegriffen wurde, die das Wahlergebnis verfälschten. Dieses Jahr schien das zweite Problem aber gut beseitigt durch die Abstimmung auf Discord.

Was aber macht diesen Event anders für die Spieler? Weshalb sollte man nicht einfach ein “normales” Turnier abhalten? Dafür habe ich Silvan “Sioser” Loser ausgefragt. 

Bild: Armon Ruetz / Red Bull Content Pool

Von S. Loser zu S. Winner – Silvan “Sioser” Loser’s Gedanken zum Event

Du bist ein Spieler mit viel kompetitiver Erfahrung, was unterscheidet für dich die Red Bull Itemania von anderen Turnieren?

Natürlich beginnt es bei der Red Bull Itemania schon mit den speziellen Regeln, die Spiele sind dadurch sehr unterschiedlich und werden mehr von Glück beeinflusst als sonst. Ausserdem ist es ein absolutes Highlight einen Media-Day zu haben, um Fotos und Videos zu produzieren, die später im Stream genutzt werden. Einen weltbekannten Caster wie Munchables zu haben ist hier natürlich nicht zu vergessen. 

Das Turnier ist auf Spass ausgelegt, wird aber natürlich trotzdem sehr kompetitiv angegangen. Ich denke, keiner der Spieler verliert gerne. Somit ist es ein guter Mix aus Spass und Ernst.

Siehst du einen Mehrwert in diesem Format verglichen mit „gewöhnlichen“ Turnieren?

Es ist schwer einen bestimmten Mehrwert zu definieren, jedoch würde ich behaupten, dass dieses Turnier extrem die Kreativität sowie Anpassungsfähigkeit fordert. Nicht nur spielt man mit anderen Mitspielern, auch die Items muss man beachten und unter den Spielern aufteilen, sodass man für jede Spielsituation gerüstet ist.

Im Falle der diesjährigen Red Bull Itemania war es auch ein Turnier, in dem sich unbekannte Spieler, wie zB die Pi-Shot und Smartfox Spieler, beweisen und Kontakte mit langjährigen Spielern knüpfen konnten.

Bild: Armon Ruetz / Red Bull Content Pool

Wenn du 3 Dinge am Event ändern könntest, welche wären das und weshalb?

1. Es gibt momentan keine Vorgaben für die Spieler, die von den ausgewählten Organisationen gesendet werden. Dies kann zu sehr unbalancierten Teams führen. Diese Änderung kann sehr schwer vorzunehmen sein, da jede Organisation andere Voraussetzungen hat. Ich bin der Meinung, dass es positiv ist, nicht immer die stärksten Spieler zu senden, jedoch sollten die zwei partizipieren Spieler einigermassen gleich stark sein.

2. Das “Turnier” könnte länger sein, indem man 4 Teams daraus macht und dann zwei Tage gegeneinander spielt, leider wird damit auch sehr viel mehr Aufwand verbunden sein.

Etwas drittes fällt mir leider nicht ein, das Event ist super und ich hoffe es findet noch viele weitere Male statt.

Abschliessende Worte für deine Fans, Zuschauer*innen und die Leser*innen? 

Vielen Dank noch einmal für die Stimmen, die mich an diesen Event gesendet haben und ich hoffe ihr wurdet gut unterhalten von den Spielen. Hoffentlich sieht man bald wieder mehr von euch auch vor Ort!”

Was wohl die Zukunft bringt?

Red Bull Schweiz zeigt sich voller Enthusiasmus für kommende Events – die Stimmung bei den Spielern, Talents und Fans reflektieren diese Gefühle. Für die Zukunft teilte Red Bull Schweiz mir mit: “We will be back in 2022.”

Was sind eure Gedanken zur Itemania? Was würdet ihr ändern? Findet ihr das Format sinnvoll und interessant zum Zuschauen? Lasst uns eure Kommentare da!

mm

Julia "Noonchi" Ruprecht

Freie Redakteurin

Bereits mit jungen Jahren fand Julia ihre Begeisterung in magischen RPGs auf ihrem Gameboy und Gamecube. Mittlerweile ist sie in die Tiefen des PC-Gamings gefallen und hat sich in der Salzmine des Spiels League of Legends wiedergefunden. Ein starker competitor wurde nun aber das battle royal Warzone. Wenn sie also nicht damit beschäftig ist, an sämtlichen Hindernissen festzustecken, findet man sie für sich ein RPG geniessen, oder mitfiebern an jeglichen Schweizer eSport Events. Als Ausgleich zum Spielen investiert sie viel Zeit in den Content von E-Sport Organisationen, ihr Business Psychology Studium und ihr Sales und Marketing Internship.

Mehr von Julia "Noonchi" Ruprecht
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch