VALORANT Champions Tour – Alles was du wissen musst

Das Release-Jahr von VALORANT hat der neue First Person-Shooter erfolgreich bestanden. Professionelle Organisationen um den ganzen Globus haben sich die besten Spieler gesichert, Millionen von Usern loggen sich täglich ein um die Ränge hochzuklettern und somit wurde es Zeit für Riot, den kompetitiven Weg Richtung Weltspitze zu erstellen. 

So manch einer mag denken, dass die Herrschaften von Riot kurz ihr Konzept der LEC auf ihren neuen Shooter angepasst haben und plötzlich gibt es eine Champions Tour. Ganz so falsch liegt man damit nicht, denn das übliche Konzept von Regionen, verschiedenen Turnierphasen und einem finalen World Cup ist auch bei der Champions Tour zu finden.

Einteilung in Regionen und Stages

Das System benötigt ein paar Grafiken zur Erklärung, somit fangen wir hier an.

Insgesamt gibt es 3 Arten von Turnieren. Die Challengers, die Masters und final die Champions.

Challenger Stage

Die jeweiligen Challenger Turniere, drei an der Zahl, laufen jeweils 6 Wochen lang. Jeweils drei Open Qualifier erlauben es jedem aus jeder Region Teil des Challenger-Zirkels zu werden. Wie zu sehen ist, bringt das erste Wochenende keinen Direktzugang zu den Challenger Finals. Jedoch haben die TOP4-Teams aus Woche 1 den Vorteil, dass sie den Open Qualifier für Woche 2 überspringen.

Der ein oder andere Fan erinnert sich an die harsche Kritik gegenüber Riot, was die Politik der Open Qualifier betraf. In Europa mussten sich hunderte Teams durch nur wenige Qualifier durchschlagen. An sich kein Problem, doch da die Spiele bis zur Playoffs Stage der Qualifier nur Best of Ones waren, also Do oder Die, waren viele Teams erzürnt.

Zurück zu der Challenger Stage. Woche 2 und 3 erlauben es insgesamt 8 Teams in die Challenger Finals einzutreten. Der aktuellen Grafik nach würden, beispielsweise, im europäischen Raum die 4 besten Teams den Einzug in die Masters schaffen.

Ab hier gilt es zu spekulieren und das Kleingedruckte zu lesen. Zunächst einmal, die Türkei, der arabische und nordafrikanische Raum sowie die CIS-Staaten (z.B. Russland und Ukraine) sind Teil der europäischen Challenger-Stage. Dies kann das ein oder andere technische Problem verursachen. Ein Spiel zwischen SUMN FC (im Vereinigten Königreich ansässig) und FUTBOLIST (Hauptsitz in der Türkei) dürfte einen interessanten Ping auf den Server bringen.

Auch spannend ist die Situation mit dem nordamerikanischen Qualifier. Teams aus dem ozeanischen Raum haben keine eigene Challenger Stage bekommen und wurden Nordamerika zugeordnet.

Ebenfalls in Frage zu stellen ist, wird es im März wirklich schon LANs geben? Ein grober Blick auf Zahlen der Pandemie zeigt eindeutig, dass es nicht gerade besser geworden ist. Deutschland verlängert seinen Lockdown, die Briten haben eine Mutation des Virus auf der Insel, es wird aktuell nicht einfacher. Riot hat sich bereits zu dieser Eventualität geäußert und meint, dass die Masters somit auch auf regionaler Basis verlaufen werden, mit dem selben Format der Challenger Finals.

VALORANT Champions

Läuft alles glatt und COVID-19 macht keinen Strich durch die Rechnung, so soll am Ende des Jahres 2021 das grande Finale von VALORANT auf internationaler Bühne stattfinden. Zwei Wochen lang wird das Spektakel laufen und, ähnlich wie LoL Worlds, den Weltmeister des neuen Shooter präsentieren.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist diese Grafik ebenfalls erstellt worden, mit dem Gedanken, dass Corona ein baldiges Ende findet. Was die Grafik ebenfalls erahnen lässt, es geht nicht direkt um Placement, sondern um Circuit Points. Also Punkte, die man innerhalb des Jahres sich erspielt. Auch auf den letzten Drücken können sich Teams qualifizieren. Der Gewinner des dritten Masters Turnier, sowie 4 Teams über den Last Chance Qualifier können am Teilnehmerfeld der VALORANT Champions teilnehmen.

Wann geht’s los?

Schon am 26.01 startet Lateinamerika mit der ersten Stage der Challenger Series. Am 11.Januar postete der offizielle @ValorantEsports Account, folgende Grafik.

Die bisher bedeutendsten Regionen, Nordamerika und Europa starten jeweils am 3. Februar und 11. Februar. Weitere Termin gab Riot noch nicht bekannt.

So bleibt es abzuwarten, wie sich die weiteren Turniere entwickeln. Auch weitere Informationen über das Ruleset des Turniers fehlen bisher, was die Frage nach Wechseln während der Saison aufwirft. 

Wie sagt man so schön, Geduld ist eine Tugend.

mm

Vincent "Zescht" Talmon-Gros

Freelancer

Mittlerweile häng ich schon seit so 5 Jahren im eSport rum. Ab und zu durch die Gegend gereist und kommentiere dann auch mal CS:GO oder VALORANT. Nachdem mein Journalismus-Studium auch irgendwie Moneten bringen soll, schreib ich gerne.

Mehr von Vincent "Zescht" Talmon-Gros
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch