Wieviel Geld geben Schweizer Pros für FIFA 21 aus? – eSports.ch #StoryoftheWeek

Alle Jahre wieder: FIFA-Pros investieren hunderte, wenn nicht tausende Franken in den FIFA Ultimate Team Modus – weil’s nicht anders geht? Wir haben Schweizer eSportler gefragt, wie viel sie für FIFA 21 ausgeben.

Über die vergangenen Jahre hinweg ist es normal geworden, zu Beginn der neuen Saison FIFA Packs mit Echtgeld zu kaufen. Schliesslich müssen die Pros von Anfang an ein gutes Team zusammenstellen können, damit sie in der Weekend League eine Chance gegen die anderen Pros haben. Mit dem Geld, das Pros seit Jahren in den FIFA Ultimate Team Modus stecken, könnten sie sich mittlerweile wohl ein Auto leisten. Die Investitionen sind teilweise horrend. Die Rede ist von hunderten, manchmal sogar tausenden Franken, Euros, Dollars. Würden sie kein Geld investieren, hätten sie gegen andere Pros keine Chance, könnten in der Weekend League nicht mithalten, die meistens sogleich Qualifier für grössere Turniere sind.

Es ist ein ewiger Teufelskreis. Doch dieses Jahr scheint mit FIFA 21 ein Umdenken einiger Pros und FIFA-Persönlichkeiten die Szene durchzurütteln. Dass für ein eSports-Titel Geld ausgegeben werden muss, bevor man überhaupt eine Chance auf Teilnahme hat, wird erstmals hart kritisiert. Viele Pros haben sich dagegen ausgesprochen, dieses Finanzierungsmodell weiterhin zu unterstützen.

Wie sieht es bei den Schweizer FIFA-Pros aus? Wir haben sie gefragt, welchen Weg sie dieses Jahr wählen und wieso:

Auf der Suche nach FIFA-21-Turnieren? Hier lang.

mm

Stefanie Holenweg

Moderatorin & Social Media Managerin

Als Stefanie Holenweg zu ihrem 10. Geburtstag eine N64 mit dem Spiel Zelda – Ocarina of Time geschenkt bekam, besiegelte dies ihr Schicksal in der Welt des Gaming. Ihre beiden Leidenschaften, Bloggen und Zocken vereint sie nun seit Anfang 2017 in ihrem Job als Moderatorin bei esports.ch.

Mehr von Stefanie Holenweg
News melden
Follow Us
Stay in the game!

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Follow Us
eSports.ch